Automobilelektronik-Prüfung
für höchste Ansprüche


AUTOMOBIL-ELEKTRONIK

Alle elektrischen und elektronischen Komponenten und Systeme im Fahrzeug sollten – inklusive der für den Betrieb nötigen Konnektivität – wenn möglich über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs funktionieren. Beim Testen dieser Komponenten werden deshalb hohe Standards angelegt und verschiedene Arten von Prüfungen durchgeführt: z.B. Funktionstests, In-Circuit-Tests, Kabelprüfungen und Stresstests wie der Burn-In-Test. Zusätzlich kommen im Bereich des Motors Leckagetests zum Einsatz, etwa zum Prüfen wasserdichter Steckverbindungen.

Testarten im Automobilumfeld:

  • Funktionstest (FKT): Bei diesem Test wird das elektrische Verhalten einer Baugruppe insgesamt durch Nachbildung der vorgesehenen Einsatzumgebung geprüft. FKTs können auf viele verschiedene Arten und mit variabler Prüftiefe durchgeführt werden.
  • In-Circuit-Test (ICT): Der ICT prüft und vermisst alle einzelnen Bauteile einer Leiterplatte und ermöglicht es, defekte Komponenten zu erkennen und auszusondern. Dabei kann je nach Baugruppe ein hoher Automatisierungsgrad erreicht werden.
  • Kabelprüfung: Für Kabelbäume und ihre Verwendung mit Steckverbindern werden spezielle Tests und Kontaktstifte eingesetzt, wie z.B. Anwesenheitsprüfung, Verbindungstest, Positionstest und Verrastprüfung. Alles auf einen Blick dazu finden Sie auf unserem neuen Poster!
  • Burn-In-Test: Es handelt sich um einen Dauerlauftest, bei dem oft mehrere Baugruppen parallel geprüft werden. Durch die Variation von Parametern wie Temperatur und Spannung wird ein Alterungsprozess simuliert, um Schwachstellen zu finden.

Bei INGUN stellen wir mit leistungsfähigen Prüfmitteln die Funktionsfähigkeit der Fahrzeugelektronik sicher.

Dafür sorgen Eigenschaften wie Qualität, Präzision, Langlebigkeit (mechanisch und elektrisch), geringer und konstanter elektrischer Widerstand sowie Strombelastbarkeit. Nicht zuletzt spielt durch den Trend zur Miniaturisierung die Treffergenauigkeit für kleine Prüfpunkte eine große Rolle, um den First Pass Yield zu steigern, das heißt möglichst effizient zu testen.

Entwicklungsfeld Batterieprüfung

Bei den Anwendungen haben im Zuge der aufkommenden Elektromobilität der Batterietest und das Aktivieren von Batteriezellen an Stellenwert gewonnen. Die Herausforderung besteht dabei darin, jede einzelne Zelle lückenlos und sicher zu kontaktieren und zu vermessen. Je nach Batterietyp kommen unterschiedliche Lösungen zum Einsatz, vom innovativen Vierpol-Messverfahren mit der VKB-635 über Dipolstifte wie DPS-465 M, DPS-215 M und DPS-445 bis hin zu bewährten Hochstromstiften wie HSS-118 M, HSS-120 M und HSS-150 M mit den entsprechenden Kopfformen.

Steckverbinderprüfung unverzichtbar

Zentral für Automotive-Anwendungen sind außerdem Steckverbinderprüfungen: In jedem Fahrzeug sorgt eine Vielzahl unterschiedlicher Konnektoren für die Übertragung von Signalen, Daten und Energie. Mit unserem breiten Portfolio an speziellen Hochfrequenz-Kontaktstiften decken wir die große Bandbreite an Steckverbindern, Miniaturschaltern und Konnektoren optimal ab – sowohl analog als auch digital und mit passgenauen Lösungen wie dem HFS-807 für HFM oder dem HFS-802 für H-MTD und MATEnet.


Sie suchen einen Ansprechpartner im Bereich Prüftechnik für Automotive-Anwendungen?
Unsere Produktmanager beraten Sie gerne: